iPhone 3G zerlegt, aufbereitet und eingerahmt | Artwork als Wandkunst

Aktualisiert: 1. Feb.


Das iPhone 3G aus dem Jahr 2008 war mein erstes Smartphone, für das ich fleißig Geld in Nebenjobs als Teenager gespart habe. Zum Glück ist es immer in Familienbesitz geblieben und meine Mutter hat es mir vor Kurzem zurück gegeben, mit der Bitte es als Elektroschrott zu entsorgen. Irgendwie überkam mich jedoch ein Nostalgiegefühl und in mir wuchsen andere Pläne. Daraus entstanden ist diese Hommage an die sich so schnell entwickelnde Technik, welche nun meine Bürowand schmückt.


Die Vorbereitung | A3 Template mit Beschriftung der Komponenten

Zunächst einmal musste ich die Unterlage mit den Beschriftungen (kann man selber erstellen/Templates zum Kauf findet man über Google) für das akkurate Auslegen der einzelnen iPhone-Komponenten drucken lassen. Hierfür habe ich einen lokalen Anbieter in Düsseldorf Wersten, die Print Store Druckerei Pfeffel, kontaktiert, die mir den A3-Druck auf hochwertigem 300g Papier kurzfristig erstellen konnte. Top Service!


Das Auseinandernehmen, Reinigen und Aufkleben | Geduld ist gefragt

Für das Zerlegen des iPhones benötigt man einen Präzisions-Schraubenzieher Phillips #00, der die winzig kleinen Schrauben packen kann. Im Netz finden sich einige Tutorials, wie man das Gerät nach und nach in seine Einzelteile zerlegt. Eine der bekanntesten Seiten ist wohl ifixit.com, welche mit Ihren Videos berühmt geworden ist, in denen nagelneue Geräte am Markt auf Ihre "Reparaturfreundlichkeit" hin geprüft werden, indem sie komplett auseinander geschraubt werden.



Alle Teile wurden anschließend gründlich mit Druckluftspray, Pinsel, Wattestäbchen und Wasser gereinigt, die Rückseite des iPhones mit Wachs poliert. Zum Aufkleben aller Teile habe ich Spezialkleber B-7000 sowie doppelseitiges Klebeband verwendet.



Der A3 Rahmen | Keine Kompromisse

Die Auswahl des richtigen Rahmens war gar nicht so leicht. Zum Glück bin ich nach etwas Recherche auf die deutsche Firma HALBE Rahmen gestoßen, die sehr hochwertige Magnetbilderrahmen* herstellt. Man erhält ein in Auftrag gefertigtes Einzelstück.


Es gibt in der Konfiguration sehr viele Auswahlmöglichkeiten, ich habe mich für einen matt-schwarzen Distanz-Alu-Rahmen mit Schott Mirogard® Weißglas (auch Museumsglas genannt) entschieden. Dazu passend ein schönes Passepartout in der richtigen Größe. Das Einlegen des fertigen Kunstwerks war ganz einfach, da die einzelnen Komponenten alle magnetisch sind und nur von oben aufgelegt werden müssen. Ein lästiges Einklemmen einer Rückplatte von hinten, wie man es von klassischen Bilderrahmen kennt, entfällt komplett.



Ein Endergebnis, mit dem ich sehr zufrieden bin. Bei Interesse am Kauf eines handgefertigten, gerahmten iPhones (3G oder 4S) kann man mich gerne kontaktieren (nur Auftragsfertigung).


*WERBUNG